Die Flurkarte - Was Sie wissen sollten

Die Flurkarte oder auch Liegenschaftskarte genannt, dient dazu die Flurstücke mit den Flurstücksnummern einer Gemeinde zeichnerisch darzustellen. Sie enthält zudem die Flurstücksgrenzen und Grenzeinrichtungen, die zeichnerische Darstellung der Gebäude, Verkehrswege und Gewässer, die politischen Grenzen sowie Straßennamen und andere topografische Informationen. 

Die Flurkarte ist zudem amtliche Grundlage für den Grundstücksverkehr, für die Beleihung von Grundstücken und die Kreditgewährung bei Bauvorhaben. In der Bauleitplanung ist die Aufstellung von Bebauungsplänen ohne sie nicht denkbar. Die Liegenschaftskarte gewährleistet auch, dass alle an die Planung sich anschließenden rechtsbegründenden Maßnahmen wie Baulandumlegungen, Enteignungen etc. durchgeführt werden können. Die Liegenschaftskarte hat je nach Siedlungsdichte die Maßstäbe 1:500, 1:1000 oder 1:2000.

Die Flurkarte können Sie bei dem Katasteramt beantragen und müssen hierfür i.d.R. eine Gebühr zahlen. Diese liegt meistens zwischen 10 € bis 30 €. Für den Verkauf ist eine Flurkarte notwendig, da diese die Bank des Käufers immer benötigt. Als Immobilienmakler in Bonn besorge ich die Flurkarte für Sie, sofern Sie mich mit dem Verkauf beauftragen.


Beispiel Flurkarte